Häkelnetze als Alternativen zum Verpackungswahn

Häkelnetze als Alternativen zum Verpackungswahn

Häkellust statt Umweltfrust 🙂

Dieser Spruch ist mir neulich durch den Kopf gegangen als ich beim Aufräumen ein altes Häkelnetz fand.  Das hatte meine Tochter einmal im Handarbeitsunterricht gehäkelt… und es ist immer noch intakt und stabil. Da kam mir folgende Idee:
Wieso nicht diese altbewährten Häkelnetze als Alternativen zum Verpackungswahn mit  Plastikmaterial wieder aufleben lassen??? Oder findet ihr das zu * Retro* ?? Ich denke so etwas ist sehr angesagt, wo wir täglich von neuen Vorstößen gegen den Platik- Verpackungswahn lesen.

 

Retro Look Einkaufsnetz

Ich finde die Netze ehrlich gesagt ziemlich praktisch. Sie lassen sich toll zusammenknubbeln und nehmen dann wenig Platz ein. Außerdem haben sie ein ganz schön großes Fassungsvermögen, da geht echt was rein 🙂 . Ebenso  sind sie sehr gut waschabar, weil sie aus reinem Baumwollgarn gehäkelt sind. Und sie sehen überdies hübsch bunt aus 🙂 .

Sicher haben wir, die wir  auf Handarbeiten stehen, alle jede Menge an Garnresten. Damit kann man diese  Netze ganz einfach selber machen.

Ausgedacht – Und umgesetzt 🙂 Hier ist eine Häkelanleitung für Euch mit der ihr an einem Nachmittag ein solches Einkaufsnetz selber aus Garnresten arbeiten könnt.

Was braucht ihr:

  • 1 Häkelandel 3,5
  • Baumwollgarn, ich habe Catania verwendet. Das ist sehr stabil und es gibt tolle Farben.
  • Die Anleitung:)

Und los geht es.

Das Netz wird in Spiral-Runden gehäkelt. Unten ist ein kleiner Boden gearbeitet, damit das Netz unten besonders stabil ist. Oben habe ich zudem einen Rand zur Stabilisierung gemacht  in den die Tragegriffe direkt eingehäkelt sind. Ich beschreibe jetzt Runde für Runde wie es geht:

Der Boden

  • 1. Runde: beginne die Arbeit mit einem normalen Fadenring. Wer nicht weiß wie das geht, kann es im verlinkten Video anschauen. In den Fadenring werden 12 Stäbchen eingehäkelt.
  • 2. Runde: Ab hier häkeln wir schon in  Spiralen weiter, also keine Kettmaschen und Luftmaschen am Rundenanfang. Ins erste Stäbchen auf dem Fadenring häkelst du ein neues Stäbchen. Das ist der Rundenfang, hier solltest du einen Maschenmarkierer setzen, damit du im Folgenden weißt, wann die Runde zu Ende, ist beziehungsweise wenn du mit der nächsten Runde beginnst. Ich hatte mal wieder keinen Maschenmarkierer zur Hand- es geht auch mit einer Sicherheitsnadel. Auf dem Bild siehst du, mein erstes Stäbchen von Runde zwei – markiert mit der Sicherheitsnadel. Arbeite in das erste Stäbchen noch ein zweites und verdoppele so weiter jedes Stäbchen der Vorrunde. Zusammen hast du nun 24 Stäbchen.

    Ende Runde 2 = 24 M
  • 3. Runde: Ins Stäbchen mit dem Maschenmarkierer kommt nun das erst Stäbchen der 3. Runde. Setze hier den MM ( Maschenmarkierer) wieder neu und arbeite ins nächste Stäbchen aus der Vorrunde 2 Stäbchen. So geht es abwechselnd weiter bis zum Rundenende: 1 Stäbchen–2 Stäbchen in jede  Masche der Vorrunde, d.h. es wird jede 2. Masche verdoppelt. Zusammen hast du nun 36 Stäbchen. Damit sind die Zunahmen beendet.

    Ende Runde 3 = 36 M
  • 4. Runde: Wenn der MM erreicht ist häkelst du eine Runde wie folgt: 1 Stäbchen – 1Luftmsche- 1 STäbchen- 1 Luftmasche… bist zum Rundenende geht es so weiter. Vergiss nicht, den MM wieder in die erste Lücke die durch die Luftmaschen entsteht zu setzen.

Das Netz

  • 5. Runde:Du siehst die kleinen Lücken die durch die Luftmaschen enstanden sind. Hier hinein werden die nächsten Luftmaschenbögen eingehäkelt. Und zwar arbeiten wir in dieser Runde jeweils 2 Luftmaschen und in die Lücke ein halbes Stäbchen. Achtung: MM am Rundenende umsetzen:)

    Runde 5 = Luftmaschenbogen mit 2 LM
  • 6. Runde: Weiter geht es mit 3 Lufmaschen für den Bogen und einer festen Masche (fM) in den Bogen der Vorrunde. MM !

    Runde 6 = LM Bogen mit 3 LM
  • 7. Runde: 4 Luftmaschen und 1 fM in den Bogen der Vorrunde

    Runde 7 = LM Bogen mit 4 LM
  • 8. Runde: Ja: 5 Luftmaschen und 1 fM in den Bogen der Vorrunde 😉
  • 9. Runde: 6 Luftmaschen und 1 fM in den Bogen der Vor-Runde.
  • – und alle weiteren Runden bis zum oberen Rand es Netzes geht es nun so weiter wie in Runde 9. Den MM kannst du ab jetzt weglassen, da sich nichts mehr an der Maschenzahl ändert.

    Ab hier keine LM mehr zunehmen

Ab jetzt geht es ohne zu denken oder auf irgendwas zu achten zu müssen weiter … das geht auch gut beim Fernsehen oder wo auch immer du Lust dazu hast.

Der obere Rand

Die Höhe des Netzs kannst du dir selber aussuchen. Je mehr Runden du häkelst, desto größer wird den Netz. Ich habe bei mir 30 Runden mit Luftmaschenbögen gehäkelt. Größer möchte ich meine Netze nicht haben, mir wird es dann leicht zu schwer und das Netz hängt zu weit runtern, wenn schwere Sachen darin sind.

Der obere Rand: In jeden Luftmaschenbogen werden 3 Stäbchen eingehäkelt. Am Anfang beginnst du die erste 3er Stäbchengruppe mit 3 Lunftmachen. Am Ende wird die Runde mit einer Kettmasche geschlossen. Beginne die nächste Runde wieder mit drei Luftmaschen und arbeite in jedes Stäbchen wieder ein Stäbchen. Damit ist der obere Rand jetzt schön stabil.

Die Griffe werden eingehäkelt

Jetzt wird gezählt damit die Griffe richtig eingehäkelt werden können: Beginne den ersten Griff am Ende eines der Dreierguppen wie auf dem Bild zu sehen ist. Arbeite eine Luftmaschenkette von 35 Luftmaschen. Diese wird jetzt genau am Ende der 6. Dreierguppe in den Rand eingehäkelt. Ich empfehle zweimal eine feste  Masche zu häklen, wobei ich die zweite fM etwas weiter unten in den Körper des Stäbchens der Vorrunde einhäkele. Das ist wichtig, weil hier der Tagegriff am stärksten belastet wird. Ich hoffe, man kann es auf dem Detailbild gut erkennen.

Jetzt wendest du die Arbeit und häkelst in jede Luftmasche des Bogens ein halbes Stäbchen. Am Anfang beginne mit 3 Lutmaschen, die wieder im oberen Rand mit einer fM verankert werden ( siehe grüner Pfeil im Bild oben) . Danach halbe Stäbchen arbeiten bis zum gegenüberliegenden Ende. Das letzte halbe Stäbchen solltes du wiederum in einem Stäbchen des Randes mit einer fM verankern. Jetzt mußt du den Faden abschneiden, es geht weiter mit dem zweiten gegenüber liegenden Tragegriff.

Dazu mußt du jetzt das Netzt aufteilen über die Dreier-Stäbchen-Gruppen geht das eigentlich ganz einfach.

Tragegriff 1: 6 Dreier-Stäbchen-Gruppen—–Zwischenbereich: 12 Dreier-Stäbchen-Gruppen—- Tragegriff 2: 6 Dreier-Stäbchen-Gruppen— Zwischenbereich: 12 Dreier-Stäbchen-Gruppen

Die Anzahl der Dreier-Stäbchen-Gruppen entspricht somit wieder genau unserer Anzahl der Stäbchen vom Boden.

der zweite Tragegriff

Den zweiten Tragegriff an der entsprechenden Stelle des Randes genauso häkeln wie den ersten: fM ins Stäbchen es Randes— Luftmaschenbogen aus 35 Luftmaschen– im Rand im Abstand von 6 Dreier-Stäbchen-Gruppen einhäkeln— Arbeit wenden und jeweils halbe Stäbchen in jede Luftmache des Bogen häkeln. Am anderen Ende wieder genauso gut festhäkeln.

Jetzt wird die Arbeit nochmals gewendet . Die letzte Runde geht in einem über die Tragegriffe und anschließend gleich über den ganzen Rand des Netzes. Arbeite im Folgenden in jede Masche nochmals eine feste Masche. Damit ist der Rand schön stabil und dein Netz ist fertig 🙂

Da habe ich mein fertiges Netz doch anschließend gleich mit zur Post genommen um meine Puppenpost auf die Reise zu schicken.

Ich hoffe, Ihr häkelt nun fleißig Netze beispielsweise sind es auch tolle Geschenke  —-  und denkt immer daran : keine Plastiktüten mehr… damit leisten wir doch alle zusammen unseren kleinen Beitrag zu einer sauberen Umwelt und sauberen Weltmeeren 🙂

 

 

Leave a Reply