Das Ausstopfen

Das Ausstopfen

Heute gebe ich Euch Tipps dazu, wie man am Besten ausstopft.

Arme und Beine sollen ja schließlich schön glatt und eben aussehen und nicht an Zellulitis leiden 😉

Meine Methode geht folgendemrmaßen: Zuerst fülle ich die Händchen beider Arme und lege mir dazu schon vorher gleich große Wollmengen zurecht. Mit einem sogeannten Modelierholz ( das ist eigentlich ein Töpferwerkzeug) schiebe ich die Wolle ganz weit und ganz fest in die Händchen.  Man kann auch das Ende eines Holzlöffels nehmen oder ein China Essstäbchen.Es soll fest und gleichmäßig auf beiden Seiten aussehen. Danach kommen die Unterarme dran. Wichtig ist, dass Du nie zuviel Wolle auf einmal in die Arme schiebst. Die Wolllagen werden U- förmig in die Arme geschoben und immer so fest wie möglich mit dem Holzstab  zusammen gedrückt.

holz
So sieht ein Modellierholz aus.

 

Eine zweite Methode *knubbelfrei* auszustopfen hat Johanna im Puppenforum gezeigt. Sie hat mir erlaubt es hierhier zu kopieren. Im Forum kann man auf der Seite *Arme und Beine stopfen* noch weitere Tipps nachlesen.

1.  Von einem stabilen(!) Kunststoff-Schnellhefter o.ä. trennt man den Deckel ab und schneidet daraus ein Quadrat aus mit der Kantenlänge Bein-/Armlänge + 4 cm. Der Deckel sollte in etwa die gleiche Dicke und Steifigkeit haben wie ein Karton mit 160 g/qm!

stopfen1

2.  Nun stopft man Hand bzw. Fuß mit einem Watte- oder Wollebausch in passender Größe fest aus.

stopfen2

3.  Dann legt man sich so viele Watte-/Wollsträhnen zurecht, wie in Arm bzw. Bein max. hineinpassen und wickelt diese so fest wie möglich in den Schnellhefterdeckel. Man darf dabei ruhig ins Schwitzen geraten, sonst ist die Füllung noch zu locker!

stopfen3
4.  Die entstandene gefüllte Rolle (gut festhalten!) steckt man nun in Arm- bzw. Beinhülle und zieht den Trikot über die Rolle. Wenn dabei zum Ausgleich der Ellbogen- bzw. Kniekrümmung ein paar Falten entstehen, macht das nichts.

stopfen4
Wichtig ist, die Rolle so tief wie möglich in Arm/Bein hineinzuschieben!
Nun schiebt man mit einem kräftigen Holz-Kochlöffel die Füllung noch einmal kräftig gegen den Wattebausch in Hand/Fuß. Während man die Füllung in dieser Position mit dem Kochlöffel festhält (ich stemme dazu den Kochlöffel gegen meinen rechten Beckenkamm), zieht man die Schnellhefterdeckel-Rolle wieder heraus (das geht z.T. ziemlich schwer und braucht etwas Übung, aber die Mühe lohnt sich!) und biegt Ellenbogen-/ ggf. Kniekrümmung wieder in die korrekte Position.
Nun braucht man die entsprechende Extremität nur noch zuzunähen: perfekt gefüllt sind Arm bzw. Bein!

 

Hinweis: diese Anleitung mit den tollen Zeichnungen stammt von Johanna und wurde uns im Puppenforum zur Verfügung gestellt. Bitte beachtet das Urheberrecht !

Die fertig genähten Arme und die Beine könnte Ihr nun schon mal ausstopfen, beachtet, dass die Arme auf keinen Fall zu weit nach oben mit der Wolle gefüllt werden. Sie würden sonst später unschön gerade vom Körper abstehen und wären gar nicht beweglich. Also laßt oben die letzten 2-3 cm ungefüllt. Das gleich gilt für die Beine, hier wird der letzte obere Zentimeter ungefüllt belassen. Den Körper bitte noch nicht ausstopfen 😉

Morgen werden die Arme angenäht.

Leave a Reply